Kolypan, die sensationell schräge, schrille, singende, klingende und scheppernde Theatererfindung der Schauspielerin Fabienne Hadorn und des Musikers Gustavo Nanez, wurde im 2000 gegründet und produziert seither Theaterstücke für Kinder und Jugendliche.


Kolypan wird nachgesagt, dass sie vielleicht nie ganz erwachsen wurden und deswegen so wunderbar fantasievolles, lautes und trashiges Theater machen. Das stimmt! Kolypans Art Theater zu spielen gleicht der Art und Weise wie Kinder spielen. Ihre Inszenierungen leben davon, dass beim Theater spielen das innere Kind entdeckt wird; oftmals freut sich auch das Publikum über diese Entdeckung. Leidenschaftlich gerne tauchen Kolypan in Rollenspiele oder Spiele mit Objekten ein und können selbst im grössten Chaos feine, philosophische Töne anschlagen, genau wie spielende Kinder. D werden Kolypans Geschichten von Kindern anders wahrgenommen als von Erwachsene.


Kolypan möchte mit ihren musikalischen Geschichten Gross und Klein erfreuen, für höher schlagende Kinderherzen als auch für begeisterte Eltern und Grosseltern sorgen und dazu beitragen, dass Kinder – sowie das innere Kind im Erwachsenen – eine wichtige Stimme in unserer Gesellschaft haben.

FABIENNE HADORN

geboren 1975 im aargauischen Muri, schloss 1998 die Theaterhochschule Zürich ab und ist seither als Schauspielerin, Sängerin, Texterin, Sprecherin, Regisseurin und Tänzerin tätig. 2000 gründete sie zusammen mit Gustavo Nanez die Gruppe Kolypan. In ihren selber entwickelten Stücken veranschaulichen Kolypan grosse Themen und bringen sie humorvoll auf die Bühne. Die Themenvielfalt reicht dabei von Weltpolitik in «Miis» über die «Vladimir Show», eine Talkshow für ausgediente Spielzeuge, bis hin zur Aufklärungstrilogie für Jugendliche und Erwachsene «Pussy ‘n‘ Pimmel», «Joints ‘n‘ Chips» und «Rock ‘n‘ Revolt».

Fabienne Hadorn wirkt zudem in Stücken sowohl von freien Theater- und Tanzgruppen wie auch an festen Häusern mit. Ihr Debüt gab sie als Bambi in «Bambification» von Mass&Fieber, war als " Mother T" und "Jacko unplugged" zu sehen und spielte in Klassikern wie Tschechows «Der Kirschgarten» am Theater Basel oder Brechts «Dreigroschenoper» am Schauspielhaus Zürich. Ihre Vielseitigkeit stellt Hadorn – in einer Kritik einmal als «komödiantischer Wildfang mit einem Unterhaltungswert ohne Grenzen» bezeichnet – nicht nur auf der Bühne unter Beweis, sondern auch auf der Leinwand: sie spielte in Kinofilmen wie Xavier Kollers «Dällebach Kari» oder Petra Volpes «Die göttliche Ordnung» mit und ist seit 2014 im Luzerner Tatort-Team. Weiter ist sie regelmässig im Fernsehen in Sketchen zu sehen.

Für ihre darstellerische Leistung erhielt Fabienne Hadorn 1995 den Migros-Schauspiel-Preis, 1998 den Oprecht-Schauspiel-Preis und vor drei Jahren den Schweizer Theaterpreis als "Herausragende Schauspielerin". Fabienne Hadorn ist Mutter von zwei Töchtern im Primarschulalter und lebt in Zürich.

www.fabiennehadorn.ch




GUSTAVO NANEZ

Geboren 1963 in Lima, aufgewachsen in Ciudad de Dios, studierte Flugzeugmechaniker sowie klassische Gitarre an der Escuela de Musica, Johann Sebastian Bach in Lima und absolvierte später eine Schauspielausbildung an der Universidad Catholica Peru.

Seit 1991 lebt er in Zürich, wo er eine Gesangs- und Perkussionsausbildung an der Jazzschule Zürich machte. Gustavo Nanez ist seither als Theaterschaffender und Musiker tätig, unter anderem für Theatergruppen wie Matterhorn Produktionen (“Kurz vor der Erlösung“), Lorenz Nufer (“Uzivo Frau Stirnimaa!“) oder Kaspar Weiss (“Schweiz total - Ein neopatriotischer Abend für alle“) und komponiert Musik für Theater, Tanz und Film. Im Jahr 2000 gründete er mit Fabienne Hadorn die Theatergruppe Kolypan und produziert seither mit seiner Gruppe regelmässig eigene Kinder- und Jugendtheaterstücke.

Als Songwriter feierte Gustavo 2005 mit einer 16-köpfigen Bandformation (“Gustavo delux“) im Rahmen des Zürcher Stadtsommers die Taufe seines ersten Soloalbums “Pintame la casa“ und wurde 2006 von Pro Helvetia für seine Musik im Rahmen von swixx prämiert. 2007 produzierte er sein zweites Soloalbum "No me apagues la Radio". Seit 2015 ist Gustavo auch als Solo-Künstler unterwegs im Bereich Theater, Musik und Performance, etwa mit der musikalischen Geschichte “Disco Pirata“ oder mit der trashigen One-Man-Show “La Barbie“. Gustavo Nanez ist Vater von zwei Töchtern und lebt in Zürich.

www.tavogus.com